Rückenschmerzen? Gelenkbeschwerden? Raucherentwöhnung?

Innerhalb des Ohres befinden sich rund 100 Reflexpunkte, die mit Organen, Körperfunktionen und Körperbereichen in Verbindung stehen. Dazu lassen sich diese Punkte sowohl diagnostisch als auch therapeutisch nutzen.

Probleme oder Erkrankungen in einem Organ oder Körperbereich lassen sich daher im entsprechenden Ohrreflexpunkt in der Regel aufspuren, z.B. dadurch dass diese Stelle besonders druckempfindlich ist oder sich sogar sichtbar verändert hat.

So kann man das Ohr nicht nur zur Behandlung sondern auch zur Diagnosestellung hinzuziehen. Wird dann an die entsprechende Stelle eine Nadel gesetzt, so ergibt dies einen Reiz auf das angesprochene Organ oder das Körpergebiet.

Dabei bildet die Ohrakupunktur eine eigenständige Methode, die sich von der der Körperakupunktur unterscheidet.

Die Methode ist geeignet

- zur Raucherentwöhnung
- zur Gewichtsreduzierung
- akute und chronische schmerzhafte Erkrankungen der Wirbelsäule in allen Bereichn (BWS, LWS, HWS)
- vegetative Störungen, z.B. Schlaflosigkeit
- neurologische Störungen wie Schwindel oder Neuralgien
- Kopfschmerzen und Migräne
- Schulter-Arm-Syndrom
- Beschwerden in Fuß oder Knie
- Arthrosen
- Lumbalgien
- Allergien wie bspw. Asthma bronchiale, Rhiitis allergica, Hautallergien
- Beschwerden im Bereich des Gastrointestinaltraktes wie z.B. chronische oder akute Verstopfung, Gastritis
- Schwierigkeiten im Bereich des Urogenitaltraktes, z.B. Reizblase, begleitende Zystitisbehandlung
- Unterstützung endokriner Drüsen z.B. in der Menopause

Diese Methode ist NICHT für Sie geeignet bei

- lebensbedrohlichen Erkrankungen
- schweren Infektionskrankheiten
- Entzündungen im Akupunkturareal
- in der Schwangerschaft bei schwangerschaftsrelevanten Akupunkturpunkten wie Hypotholamus, Genitalzone, Ovar und Uterus, endokrinen Punkten, Becken und LWS (ich selber akupunktiere bei Schwangerschaft nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt)

WEBCounter